Sonntag, 23. April 2017

Für alle Cineasten: Ausstellung - ROT - Eine Filminstallation im Raum.

Hallo, meine lieben alternativen Menschen!

Heute gibt es mal wieder ein wenig Kultur. Wie einige von euch wissen, studiere ich Film. Nicht zuletzt, weil ich selbst natürlich ein großer Filmfreund bin, vor allem vom Horror/SF/Fantasy-Film, ich mag es sehr überraschenderweise ernst, spooky und morbide. Da ich immer wieder die Erfahrung mache, dass viele von "uns" sich ebenfalls dafür interessieren (für Film und vor allem auch für das Horrorgenre), dachte ich, ich gebe dem Ganzen auch mal ein wenig Raum auf meinem Blog.

Vergangene Woche habe ich die neue Ausstellung im Deutschen Filmmuseum/Deutschen Filminstitut in Frankfurt besucht: ROT - Eine Filminstallation im Raum.  

 Ausstellung - ROT - Eine Filminstallation im Raum.

Grob gesagt: es geht um die Farbe Rot im Film. Was assoziieren wir mit Rot? Einig sind wir uns wohl darüber, dass Rot eine äußerst auffällige Farbe ist, die die Aufmerksamkeit sofort auf sich zieht. Sie steht für Gefahr und Aggression, aber sie ist auch die Farbe der Liebe, der Leidenschaft und des Lebens. Sie ist aufreizend und angsteinflößend zugleich.

 Ausstellung - ROT - Eine Filminstallation im Raum.
 
Die vielen z.T. sehr konträren Assoziationen macht sich der Film zunutze und setzt Rot in unterschiedlichsten Kontexten ein. Ein rotes Kostümbild rückt gewisse Figuren in den Mittelpunkt, flaniert die aufreizende Dame doch stets im roten Kleid durch die Bar, Dorothy schlägt in Der Zauberer von Oz die Hacken ihrer roten Lackschuhe zusammen (übrigens ganz nett aufgegriffen in Lynchs Wild at Heart) und auch das Mädchen im roten Mantel in Schindlers Liste, anhand dessen die grausamen NS-Verbrechen abgehandelt werden, ist sicherlich jedem, der diesen Film gesehen hat, noch in reger Erinnerung. Auch die Maske arbeitet häufig mit Rot: die verführerischen roten Lippen der wunderbaren Marilyn Monroe, rote Nägel kennzeichnen gern mal die Femme Fatale. Eine ganz besondere Rolle nimmt die Farbe Rot natürlich auch deswegen ein, weil es die Farbe des Blutes ist - so findet sie im Horror-/Splatter-/Körperhorrorfilm, als einfaches Beispiel sei das rote Blut in Bram Stoker's Dracula genannt, aber auch im Actionfilm oder in der Liebeskomödie reichlich Verwendung. In der Ausstellung kann man nun thematische Zusammenschitte verschiedenster Filme, auch jenseits des Mainstreams, betrachten. Im Übrigen gibt es eine "FSK 16" Abteilung...

 Ausstellung - ROT - Eine Filminstallation im Raum.

 Ausstellung - ROT - Eine Filminstallation im Raum.


 Ausstellung - ROT - Eine Filminstallation im Raum.
 
Kino und Rot gehören doch auch irgendwie zusammen, oder nicht? Sind nicht die guten alten Kinosäle mit mal mehr mal weniger bequemen roten Kinosesseln ausgestattet? Und wird nicht auch häufig der rote Vorhang vor der Leinwand gelüftet? Naja, ich gebe es ja zu, in den heutigen riesigen Cinewhatever-Komplexen ja leider nicht mehr...

Nicht nur auf Grund der Filme an sich kann ich einen Besuch der Ausstellung empfehlen. Es gibt reichlich random information und auch die allgemeine visuelle Gestaltung, die Stimmung, die durch den komplett in Schwarz gehaltenenen Ausstellungsraum und gezielt eingesetzte rote Lichteffekte erzeugt wird, ist durchaus interessant. Wer mehr erfahren möchte: hier geht es zur offiziellen Seite.

Vielleicht konnte ich ja den ein oder anderen von euch mal wieder zu einem Museumsbesuch anregen? Oder sogar zu einem Besuch im Filmmuseum?

In diesem Sinne: Cheerio and stay different!

Eure




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen